Menü
Was machen Familienpat_innen?  

Unser Konzept

 

Die Familienpaten Bayern sind ein bayernweites Projekt, das an 58 Standorten den Familien direkt und alltagsnah Unterstützung anbietet. Zur weiteren Klärung sind die drei Fragen entscheiden:

  1. Was sind Familienpat_innen?
  2. Was machen Familienpat_innen?
  3. Wie läuft eine Patenschaft ab?

 

1. Was sind Familienpat_innen?

Unsere Ehrenamtlichen werden geschult, um bei den kleinen und größeren Problemen im Familienalltag helfen zu können. Zusammen mit den Familien werden Ziele gesteckt und gemeinsam schrittweise bearbeitet. Eine Sozialpädagog_in begleitet die Patenschaften vor Ort professionell.

 

2. Was machen Familienpat:innen? 

Familienpat:innen sind für die kleinen und großen Probleme in einer Familie da. Sie helfen, wann und wo Hilfe benötigt wird und unterstützen im Alltag beispielsweise bei

  • Armut oder Arbeitslosigkeit  
  • beengte Wohnverhältnisse
  • Beziehungsstress zwischen den Eltern, oder zwischen Eltern und Kindern
  • Anforderungen an Schule und Ausbildung der Kinder
  • Trennung oder Scheidung (der Eltern)
  • Herausforderungen an Alleinerziehende
  • Gesundheitsprobleme
  • Isolation der Familie
  • fehlende Hilfsmöglichkeiten im engeren oder weiteren Umfeld
  • Mobilitäts- und Flexibilitätsansprüche 

 

3. Ablauf einer Patenschaft

Vor Beginn der Patenschaft
Das Wohl des Kindes steht bei uns immer im Vordergrund. Vor Beginn einer Patenschaft, findet ein Aufklärungsgespräch zwischen der Familie und unserer hauptamtlichen Fachkraft vor Ort über Inhalt, Zeitraum und Umfang der Aktivitäten statt. Entsprechend dem Wunsch der Familie und deren Situation wird mit ihr eine passgenaue Unterstützung erarbeitet. Die Fachkraft sucht eine passgenaue Unterstützung und begleitet immer den Erstkontakt, um die neue Pat_in der Familie vorzustellen.  

Während der Patenschaft
Die ehrenamtlichen Familienpat_innen werden von hauptamtlichen Fachkräften geschult und begleitet – vor und während des Engagements in einer Familie. In regelmäßigen Treffen, Fortbildungen und Supervision wird die Arbeit reflektiert. Regelmäßige Gespräche sowohl zwischen dem Familienpat_in und den Familien als auch zwischen den Familienpat_innen und den Koordinator_innen über den Verlauf und die Entwicklung der Patenschaft mit der Familie sichern deren Erfolg und ermöglichen eine schnelle Reaktion auf akute Veränderungen. Eine Grundvoraussetzung des Zusammenwirkens ist die Freiwilligkeit aller Beteiligten und die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bedingungen.

Nach Abschluss der Patenschaft
Die Patenschaft wird an den individuellen Bedürfnissen ausgerichtet. Je nach Auftrag der Familie werden Patenschaften auf drei bis 12 Monate ausgerichtet. Eine Verlängerung oder Verkürzung ist unter Zustimmung der drei Parteien – Familie - Pat_in / Pat_in - Fachkraft / Fachkraft - Familie – jederzeit möglich.