Pinnwand

Bitte beachten: Beginn der KoordinatorInnenschulung in München auf den 12.05.20 verschoben!

neue Standorte 
München, 9. Dezember 2019 – Im Landkreis Bad Tölz entstehen sieben neue Standorte. Im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier unterzeichnete der Landrat Josef Niedermaier offiziell den Vertrag. weiterlesen

25 Jahre Sternstunden im Bayerischen Rundfunk
Beitrag über die Familienpaten - Standort DKSB Schweinfurt
10.12.2018 - Link zum Beitrag
12.12.2018 - Link zum Beitrag

Ohne Ehrenamt nichts los: 4. Fachtag im Netzwerk Familienpaten Bayern
Nürnberg, 17. Mai 2018 - Zum vierten Mal fanden sich mehr als 60 Fachkräfte aus ganz Bayern ein, um nach einem Impulsvortrag in den anschließenden Workshops rund um das Thema Ehrenamt teilzunehmen. weiterlesen

Netzwerk Familienpaten Bayern - 09.12.2016
Vor fünf Jahren startete das Projekt Netzwerk Familienpaten Bayern.
Hier lesen Sie die Pressemitteilung

Nachrichten

20.02.2020

Das erste Modul beginnt am 13.03.2020 in Augsburg.

03.12.2019

Das erste Modul beginnt am 24.01.2020 in Forchheim.

18.11.2019

Das erste Modul beginnt am 14.02.2020 in Bayreuth.

20.09.2019

Das erste Modul beginnt am 25. Oktober 2019.

16.09.2019

Das erste Modul beginnt am 11. Oktober 2019 in Marktredwitz.

Vorschaubild des Titelblattes der Familienpaten-Broschüre

Blättern Sie online durch unsere Broschüre!
Hier klicken, um ein neues Fenster mit der Broschüre zu öffnen.

Sie können unsere Broschüre auch als pdf-Datei herunterladen und lesen oder ausdrucken – hier klicken!

Presse

 Lesenwert: IFB - Teilbericht II der Evaluation 
zum Modellprojekt Netzwerk Familienpaten Bayern
Download Bericht

 

Nachrichten über das Netzwerk Familienpaten Bayern  und aus den Standorten

Hier finden Sie interessante Artikel aus den Standorten des Netzwerk Familienpaten Bayern

5 Jahre Familienpaten aus dem Netzwerk Familienpaten Bayern

12.05.2016

Familienpaten helfen

Unterstützung für Familien in Wasserburg und Umgebung - Bewährtes Projekt

Lesen Sie hier die Pressemitteilung

 

04.06.2015
Ein schöner Artikel des Deutschlandfunks über unseren Standort Geretsried


Die Großfamilie und der Bekanntenkreis - das sind klassische Netzwerke, die Eltern in schwierigen Situationen helfen. Aber das wird heute immer seltener. Durch berufsbedingte Umzüge stehen Eltern am Anfang oft in einer neuen Stadt ohne Freunde da. Hier setzt das "Netzwerk Familienpaten in Bayern" an......
hier lesen Sie die ganze Pressemitteilung

 

2.10. 2015
Im Landkreis Günzburg starten die ersten Familienpaten

Lesen Sie die komplette Pressemeldung hier

 

25.02.2015
Netzwerk begrüßt Landsberg als 50. Standort

Hier lesen Sie unsere Pressemitteilung dazu.

 

19.Mai 2014
 
Netzwerk Familienpaten Bayern Vorzeige-Modell für Familienstudie
Forscher der Universität Warschau zu Besuch beim Deutschen Kinderschutzbund Lb Bayern
Am 19. Mai hatte der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Bayern (DKSB LV
Bayern) Besuch einer Delegation der Universität Kardinal Stefan Wyszynski in Warschau.
Die polnischen Forscher führen unter anderem in Partnerschaft mit der Katholischen
Universität Eichstätt eine Studie mit dem Thema „Familiencoaching“ durch und waren am
Netzwerk Familienpaten Bayern, das der DKSB LV Bayern in Kooperation mit dem
Katholischen Deutschen Frauenbund und dem Landesverband Mütter- und Familienzentren
aufgebaut hat, interessiert. In Polen sind die Begriffe Therapie und Beratung negativ
konnotiert, weshalb sich vor allem sozialschwache Familien kaum Unterstützung und Hilfe
bei familiären Problemen suchen. Ziel des Projekts der Fakultät für Familienstudien ist es
deshalb, eine innovative Methode zu entwickeln, Zugang zu Familien nicht nur aus
sozialgefährdetem Milieu zu erhalten ohne diese zustigmatisieren. Die Projektmitarbeiter,
von denen einige in Deutschland studiert haben, interessierten sich deshalb vor allem dafür,
wie die Familien vom Netzwerk Familienpaten angesprochen werden und wie eine
Patenschaft abläuft.
Familienpaten arbeiten ehrenamtlich und wollen vor allem Familien entlasten. Paten
kümmern sich beispielsweise um die Kinder, damit die Mutter in Ruhe einkaufen oder zum
Arzt gehen kann. Die Familien melden sich freiwillig, wenn sie eine Patin/einen Paten
wünschen und entscheiden selbst, wie, wann und wielange sie Hilfe in Anspruch nehmen
wollen. Das Projekt existiert seit über vier Jahren an mittlerweile 46 Standorten in Bayern
und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
gefördert. Familienpaten durchlaufen eine mehrtägige Schulung und werden von den
Projektmitarbeitern sorgfältig ausgewählt. Bei schwerwiegenden Problemen können sie auch
als Brücke zur professionellen Familienhilfe durch das Jugendamt dienen. Das Projekt
Familienpaten wurde durch das Institut für Familienforschung der Universität Bamberg
wissenschaftlich evaluiert und als positive Entlastung für die Familien bestätigt.
Auch die Forscher der Universität Warschau waren von der Durchführung und
Professionalität des Netzwerks Familienpaten begeistert und konnten viel für ihre
Forschungsarbeit mitnehmen.
 
 

Unser Fachtag- 3.April 2014 in Nürnberg
viele TeilnehmerInnen, interessante Vorträge und gelungene Vernetzung

Familienpaten zum Lesen
Der erste Teilbericht der wissenschaftlichen Begleitung der Schulungen durch das IFB. Hier downloaden

Interessanter Bericht über Familienpaten in Weiden  und Interview mit W. Schreyer
Hier kommen Sie zum BR2  - Bericht und Interview

28.04.2014
Lokalradio Dachau:"Familienpaten in  Dachau"


10.02.2014
Antonia Arnold - 
An eigene Grenzen stoßen: Wenn das Ehrenamt schwierig wird

Bayern 2 Theo-Logik: 10.02.2014  Minute:19:06 - 27:09 Beiträge von Projektleiterin Waltraud Schreyer

 

08.12.2013
Damit der Alltag rund läuft - Zirndorfer Familienpaten erhalten Zertikat.

Sie unterstützen den Alltag von Familen und bei der Erziehung der Kinder. Den vollständigen Artikel über die Zertifkatsübergabe lesen Sie hier.

Zum Mithören:
Sendung Bayern 2 Theo-Logik mit Informationen über die Familienpaten Bayern
 vom 10.2.2014:
An eigene Grenzen stoßen: Wenn das Ehrenamt schwierig wird. (klicken zum Anhören / zum Download der Audiodatei)
von Antonia Arnold: Minute:19:06 - 27:09 Beiträge von Projektleiterin Waltraud Schreyer

 

29.09.2013
Interview mit Projektleiterin Waltraud Schreyer - Entlastung für Familien

Von: Oliver Buschek Hier finden Sie das Interview zum Nachhören des BR

28.08.2013

Bayerischer Rundfunk - Notizbuch-
Ein Bericht über Familienpaten - Weiden - Der Weg zur Familienpatenschaft


Wenn aus einem Wunschkind auf einmal zwei werden, kann das schon mal zu Überlastung führen. Für Fälle dieser Art gibt es Familienpaten, ehrenamtliche Helfer, die Familien im Alltag unterstützen. Wir zeigen, wie eine Patenschaft zustande kommt.
Von: Martin Schön  Hier können Sie den kompletten Bericht von BR 2 nachhören.

 

2.7.2013
Hilpoltsteiner Kurier

Helfende Hände: Gerade junge Familien mit kleinen Kindern fühlen sich in manchen Situationen überfordert. Ihnen könnten sogenannte Familienpaten unter die Arme greifen. Ehrenamtliche Helfer und Helferinnen für diese Aufgabe werden derzeit gesucht.
Hier können Sie den Zeitungsartikel als pdf lesen oder herunterladen

 

16.06.2013

Interview mit einer Familienpatin

Familienpatin Ute Bührer vom Standort Trudering berichtet über ihre Familienpatenschaft.
Hier können Sie sich das Interview vom Radiosender Charivari 95,5 anhören

 

15./16.06.2013
"Paten für Familienkrisen"

Der Kinderschutzbund Dillingen stellt sein Projekt vor und sucht neue Ehrenamtliche
Hier lesen Sie den ganzen Artikel als PDf.

 

28.05.2013

Familienministerin Haderthauer übergibt die ersten Zertifikate in Fürstenfeldbruck

Sie können die Pressemitteilung des Kinderschutzbundes Fürstenfeldbrucka als PDF hier herunterladen.

15.05.2013

Bad Tölz -  Familienpaten - Ausstellung im Landratsamt

Hier können Sie den Artikel über die Ausstellung als PDF lesen.

5.02.2013

Informationsveranstaltung im SHZ München war mit 50 Teilnehmern ein großer Erfolg

Unsere Pressemeldung finden Sie hier

 
30.01.2013
Vorstellung der Familienpatenprojekts im Kinderschutzbund KV Fürstenfeldbruck

Lesen Sie hier die Pressemeldung

19.03.2012

Hörfunk BR 2: Was Familien glücklich macht – Gute Paten fürs Kind

Ein Glücksfall: Über Familienpaten; Gespräch mit Waltraud Schreyer, Netzwerk Familienpaten, Bayern / Notizbuch Service - Das Interview steht leider nicht mehr zur Verfügung ! Bitte fragen Sie uns! 
PDF hier

 

Vorstellen des Projektes  auf der Fachtagung "Wege aus der Kinderarmut" in Erfurt 30.09.2011 - 1.10.2011

Infostand der Familienpaten

2.Ökumenische Tagung zum ehrenamtlichen Engagement in Kirche und Gesellschaft
Das Projekt "Netzwerk Familienpaten Bayern" war auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten. Unter den 20 Projekten wurden drei besonders innovative und wichtige Projekte, darunter das Projekt  "Netzwerk Familienpaten Bayern" ausgewählt. Ein, von Herrn Noack/MDR geführtes Interview mit Waltraud Schreyer, Projektleitung des "Netzwerk Familienpaten Bayern" am Projektstand wurde per Liveschaltung in den Saal übertragen und diente als Grundlage für eine sich anschließende Podiumsdiskussion. 

27.03/2.08/3.08. 2011: Vorstellen des Projektes auf drei von vier Fachtagen der ober-und niederbayrischen Koordinierenden Kinderschutzstellen (KoKi): 

Projektleiterin Waltraud Schreyer hat das Projekt auf drei Fachtagen der ober-und niederbayrischen Fachkräfte der Koordinierenden Kinderschutzstellen vorgestellt

 

19.05.2011 Pressekonferenz von Ministerin Haderthauer für das

Modellprojekt "Netzwerk Familienpaten Bayern" am

 

Schauen Sie sich den Film von TV München hier an

 

Pressemitteilung des "Netzwerk Familienpaten Bayern" am 19.05.2011

 

Erste Familienpatinnen erhalten Zertifikat von Familienministerin

Netzwerk Familienpaten Bayern wird Familien unterstützen und individuell begleiten

München, 19.05.2011 Sabine Höfer, frisch ausgebildete Familienpatin aus Weiden ist eine der ersten Frauen, die heute, Donnerstag, in München von Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer ihr Zertifikat erhalten hat und sich damit Familienpatin nennen kann. Nach der Erfahrung der vier im Netzwerk Familienpaten Bayern beteiligten Verbände gibt es das klassische Modell Eltern-Kind(er)-Familie zwar noch, aber das Zusammenleben von Familien hat sich sehr geändert. Familienpatinnen und Familienpaten begleiten Familien in schwierigen Situationen, stabilisieren in kritischen Erziehungssituationen, unterstützen den Aufbau von Alltagskompetenzen und sind Ansprechpartner und Zuhörer, die Kraft und Energie für die Bewältigung der Herkulesaufgabe Familienmanagement geben.

Das Netzwerk Familienpaten Bayern hat das Projekt mit finanzieller Unterstützung des bayerischen Sozialministeriums und der Robert-Bosch-Stiftung entwickelt und beschreibt als Ziel: Familienpaten setzen mit Unterstützung und Begleitung an, bevor aus kleinen Problemen  Krisen werden. Die Familienpaten gehen in die Familien, arbeiten ehrenamtlich, aber geschult und werden von Fachkräften des Netzwerk Familienpaten Bayern begleitet.  Nun beginnt die Umsetzungsphase: Die geschulten Paten gehen in die Familien. Bisher gibt es an 13 Orten in Bayern Standorte für Familienpaten, aber aufgrund der großen Nachfrage sind weitere Schulungen für neue Standorte angefragt und gewünscht.

Sabine Höfer sieht bei Familien einen großen Bedarf an Begleitung und Unterstützung, vor allem bei Alleinerziehenden. „Die sind durch die Doppelbelastung der Erziehung der Kinder und der Berufstätigkeit oft überfordert, aber stehen alleine da.“ Die verheiratete zweifache Mutter ist selbst früh in den Beruf zurückgekehrt und kennt diese Belastung aus eigener Erfahrung. Sie freut sich auf ihre neue Aufgabe und die unterschiedlichen Familien, denen sie begegnen wird und, dass sie mithelfen und etwas beitragen kann zum Gelingen von Familie. Die Familienpaten sehen sich nicht als Alternative zu oder Ersatz von Sozialpädagogischer Familienhilfe. Hier zieht das Projekt eine eindeutige Grenze. Familienpaten agieren nie ohne die fachliche Rückkoppelung mit ihrem Verband und vermitteln nur in Absprache mit den Familien je nach Bedarf andere Hilfsangebote. Sie sind also auch Lotsen im manchmal unübersichtlichen Hilfesystem.

Alle vier im Netzwerk befindlichen Verbände haben langjährige Erfahrungen im Bereich der niederschwelligen Familienunterstützung und Familienbildung. Der Bayerische Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes, der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Bayern, der Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern und das Zentrum Aktiver Bürger aus Nürnberg haben ein einheitliches Familienpatensystem installiert, in dem nach transparenten Standards qualifiziert und geschult wird.

Diese Verbände sind flächendeckend mit ihren Standorten in Bayern vertreten, fest in den Sozialstrukturen vor Ort eingebunden, erste Anlaufstellen für Familien und pflegen gute Kooperationen zu anderen Einrichtungen und den Jugendämtern. Gerade weil sie ganz unterschiedliche Zielgruppen erreichen, können viele Synergieeffekte realisiert werden.

In drei der 13 Standorte in Bayern stehen bereits Familienpaten zur Verfügung, die eine hochwertige Schulung absolviert haben und fachliche Begleitung erhalten. Die Familienpaten arbeiten ehrenamtlich und bekommen lediglich eine Erstattung ihrer Auslagen. Weitere Informationen finden Interessierte unter: www.familienpaten-bayern.de.

Redaktion:  Ulrike Müller-Münch, Tel. 089/28 621 721, mueller-muench@frauenbund-bayern.de (auch Rückfragen ).

Die gleich lautende Pressemitteilung finden Sie im Anhang als formatierte PDF-Datei. Falls auf Ihrem PC das zum Lesen der Datei benötigte Programm Acrobat Reader nicht installiert sein sollte, können Sie das Programm hier kostenlos downloaden: http://www.adobe.de/products/acrobat/readstep2.html?c=de

 

Pressemitteilung des StMAS

153.11                                                                              München, 19. Mai 2011

Auszeichnung der ersten Familienpaten
Familienministerin Haderthauer: Starkes Netzwerk für Familien!

„Wenn Familien sich im Erziehungsalltag zuverlässige, vertrauensvolle Ansprechpartner mit Erfahrung wünschen, können ihnen in Bayern künftig ehrenamtliche Familienpatinnen und -paten unter die Arme greifen. Sei es um die Kinder von der Schule abzuholen, sie bei den Hausaufgaben zu unterstützen, gemeinsam die Freizeit zu gestalten oder bei der Strukturierung des Alltags zu helfen. Sie unterstützen über einen begrenzten Zeitraum, geben Kraft und zeigen Wege auf, wie sie schwierige Erziehungssituationen meistern können. Ich freue mich sehr, heute den ersten geschulten Patinnen ihre Zertifikate überreichen zu können”, so Bayerns Familienministerin Haderthauer heute in München bei der Vorstellung des „Netzwerks Familienpaten Bayern“.

Die Ministerin ergänzte: „Elternkompetenz muss gelernt sein. Früher wurde Erfahrungswissen zu Familie und Erziehung von Generation zu Generation weitergegeben – das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Eltern sind die besten Experten für ihr Kind und unersetzbar – Elternleistung ist persönlich geschuldet. Aber Elternwissen fällt nicht vom Himmel. Die eigenen Fähigkeiten zu stärken, von den Erfahrungen anderer zu profitieren, im Austausch über Erziehungssituationen klarer zu sehen und die eigene Position zu finden, kommt Eltern und Kindern nur zugute. Belastungssituationen in Familien sind so vermeidbar."

Im „Netzwerk Familienpaten Bayern“ werden bayernweit zuverlässige Familienpaten geschult, ihr Einsatz in Familien erprobt und Qualitätsstandards für ihre Fortbildung festgelegt. Ab sofort beginnt die Umsetzungsphase – die Familienpaten gehen in die Familien und beginnen mit der Begleitung. Für das Projekt haben sich vier starke Partner zusammengeschlossen: Der Bayerische Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes, das Zentrum Aktiver Bürger – Institut für soziale und kulturelle Arbeit, der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Bayern und der Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern.

Der Freistaat fördert das Projekt mit rund 300.000 Euro für zweieinhalb Jahre. Bayernweit bieten bislang 13 Standorte die Fortbildung zum Familienpaten an, weitere sollen noch hinzu kommen.

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt vom Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb).

Am 17.7.11 zwischen 9:00 und 10:00 Uhr Interview auf Radio Arabella (Sendefrequenz 105,2) mit Frau Sabine Albrecht vom FamilienZentrum Trudering, der Generationentreff. 

Das Interview ist zu hören bei Radio Arabella


Interview mit Radio Horeb am 9.11.2010

Am 9.11.10 führte Radio Horeb mit Waltraud Schreyer, einer der vier Projektleiterinnen, ein Interview über das Modellprojekt "Netzwerk Familienpaten Bayern".

 

18.11.2010 Vorstellung des Projektes auf der Tagung der Obb. Jugendamtsleiter in Ingolstadt

Bei der Tagung der Obb. Jugendamtsleitungen in Ingolstadt wurde das Projekt "Netzwerk Familienpaten Bayern" von unserer Projektleiterin Waltraud Schreyer  vorgestellt. Hier können Sie die PPP als PDF herunterladen

Präsentation des Projektes im Münchner Presseclub am 1.12.2010

Am 1.12.10 wurde das Projekt "Netzwerk Familienpaten Bayern" im Münchner Presseclub im Rahmen einer Veranstaltung von Waltraud Schreyer (Projektleiterin des Netzwerks) des KDFB's präsentiert.
Pressemitteilung

 


vorherige Seite: FamilienpatInnen-Schulung
nächste Seite: Schulungen 2015