Pinnwand

5. Fachtag im Netzwerk Familienpaten Bayern 

Am Donnerstag, 16.07.2020, trafen sich unsere Koordinatorinnen und Koordinatoren des Netzwerks zum Thema "Familienbilder und Migration", um dieses umfassend zu beleuchten, neue Impulse für die Arbeit im Netzwerk zu geben und mögliche eigene Zuschreibungen und Vorstellungen zu hinterfragen. Daneben feierten die Anwesenden gemeinsam mit der Bayerischen Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Carolina Trautner, das 10-jährige Bestehen der ehrenamtlichen Familienunterstützung. weiterlesen

neue Standorte
München, 9. Dezember 2019 – Im Landkreis Bad Tölz entstehen sieben neue Standorte. Im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier unterzeichnete der Landrat Josef Niedermaier offiziell den Vertrag  weiterlesen

25 Jahre Sternstunden im Bayerischen Rundfunk
Beitrag über die Familienpaten - Standort DKSB Schweinfurt
10.12.2018 - Link zum Beitrag
12.12.2018 - Link zum Beitrag

Nachrichten

Seite 1 von 2   »

19.08.2020

Das erste Modul beginnt am 18. September 2020.

04.06.2020

Unser Fachtag findet am 16. Juli 2020 in München als Hybridveranstaltung statt.

23.04.2020

Das erste Modul beginnt am 20. März 2020 in Günzburg.

20.02.2020

Das erste Modul beginnt am 13.03.2020 in Augsburg.

12.02.2020

Das erste Modul beginnt am 14. Februar 2020.

Vorschaubild des Titelblattes der Familienpaten-Broschüre

Blättern Sie online durch unsere Broschüre!
Hier klicken, um ein neues Fenster mit der Broschüre zu öffnen.

Sie können unsere Broschüre auch als pdf-Datei herunterladen und lesen oder ausdrucken – hier klicken!

5. Fachtag zum Thema „Familienbilder und Migration“ am 16.07.2020 in München

 

Von links: Ludwig Ecker, DKSB LV Bayern, Bayerns Sozialministerin Carolina Trauter, Waltraud Schreyer, Projektleiterin Familienpaten beim Bayerischen Landesverband des KDFB, Britta Wörndle vom Bildungswerk des KDFB und Laura Miehlbradt vom DKSB LV Bayern.

Am Donnerstag, 16.07.2020, trafen sich unsere Koordinatorinnen und Koordinatoren des Netzwerks zum Thema „Familienbilder und Migration“, um dieses umfassend zu beleuchten, neue Impulse für die Arbeit im Netzwerk zu geben und mögliche eigene Zuschreibungen und Vorstellungen zu hinterfragen. Daneben feierten die Anwesenden gemeinsam mit der Bayerischen Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Carolina Trautner, das 10-jährige Bestehen der ehrenamtlichen Familienunterstützung.

 

Vor genau 10 Jahren initiierten vier etablierte bayerische Verbände ein bislang nicht dagewesenes Konzept: Speziell geschulte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, sogenannte „Familienpaten“, sollen Familien unterstützen, sie entlasten, beraten und ihnen dabei helfen, den oft stressigen Alltag besser zu managen. Dabei setzt das innovative und zeitgemäße Konzept vor allem darauf, Familien langfristig so zu stärken, dass sie diese Unterstützung nicht dauerhaft benötigen – eine Hilfe zur Selbsthilfe.

Seit 2017 führt das erfolgreiche Netzwerk der Kinderschutzbund Landesverband Bayern e. V. mit dem Bildungswerk des Bayerischen Landesverbandes des KDFB e.V. in gemeinsamer Regie weiter. Inzwischen können bayerische Familien an 58 Standorten von der kostenfreien Hilfe profitieren. Gefördert werden die „Familienpaten“ durch das Bayerische Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Das Netzwerk Familienpaten Bayern ist zu einem festen Bestandteil der sozialen Landschaft in Bayern geworden und ein Vorbild in Sachen Familienpatenschaften weit über die bayerischen Grenzen hinaus. Von den Jugendämtern, die das Angebot fördern, wird das Projekt als Erweiterung des Hilfespektrums im präventiven Bereich sehr begrüßt.

Für Staatsministerin Trautner ist das Netzwerk Familienpaten ein Herzensprojekt: „Ich weiß, dass Familien zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen haben und es nicht immer leicht ist, manche Situationen zu meistern. Hier setzt das Netzwerk Familienpaten Bayern an. Es bietet niederschwellig Hilfen im Alltag an und schafft es mit Herz und Verstand, dass aus einer vorübergehenden Belastung keine bleibende Familienkrise wird. Ehrenamtliche Familienpaten sorgen dafür, dass die Familien gestärkt werden. Entscheidend ist dabei die Hilfe zur Selbsthilfe. Darin liegt die größte Stärke dieses Projekts. Das Netzwerk hat sich mittlerweile fest in der sozialen Landschaft in Bayern etabliert. Es schlägt eine Brücke zwischen dem Ehrenamt und der Unterstützung für Familien. Es stärkt genau das, was das „Familienland Bayern“ ausmacht: eine familienfreundliche Gesellschaft. Denn Familien sind unser stärkstes Netz – ein Leben lang. Uns ist es daher sehr wichtig, die Familien zu stärken, sei es mit dem Bayerischen Familiengeld, einer guten Kindertagesbetreuung oder dem Netzwerk Familienpaten Bayern. Ich gratuliere dem Netzwerk Familienpaten Bayern herzlich zu seinem 10-jährigen Jubiläum und bedanke mich für die wertvolle Arbeit!“

Zum diesjährigen Fachtag waren Expertinnen zugegen, die das Thema „Familienbilder und Migration“ im Rahmen von einem Vortrag und mehreren Workshops genauer unter die Lupe nahmen. So referierte beispielsweise Isabell Riedling vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften LV Bayern, wie man Alltagsrassismus erkennen und sich davon distanzieren kann. Martina Reutter vom Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg ging anhand eines Familienspiels den „eigenen Familienbildern“ nach.

Ein weiterer Höhepunkt stellte die Fotoausstellung des Netzwerk Familienpaten-Standorts Garmisch-Partenkirchen dar, die im Foyer des Veranstaltungsorts bewundert werden konnte. Gemeinsam mit der Künstlerin Kirsten Luna Sonnemann hielten die dortigen Familienpatinnen und -paten und die dazugehörigen Familien ihre Perspektive auf das Netzwerk künstlerisch fest.

„Seit 10 Jahren wächst das Netzwerk Familienpaten Bayern kontinuierlich und bietet inzwischen – besonders dicht in Oberbayern – in vielen Orten alltagsnahe und bewährte Unterstützung für Familien an. Mit unserem Jubiläums-Fachtag geben wir den Start in hoffentlich noch viele weitere Jahre Familienpaten Bayern.“, erklärt Laura Miehlbradt, die das Projekt im Kinderschutzbund Landesverband Bayern e. V. leitet.

Sie wollen beim nächsten Fachtag 2022 dabei sein? Dann melden Sie sich bei uns, wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf.